How to plan a White Picknick | Picknick en Blanc

Ihr kennt sie sicherlich bereits - die wunderschönen Bilder von sogenannten "White Dinner" bzw. "Diner en blanc" - ganz einfach übersetzt also weißes Dinner. Idee der ganzen Sache ist, dass sich verschiedene Menschen an einem bestimmten Ort versammeln - komplett in weiß gekleidet - und gemeinsam essen, trinken und einen schönen Abend verbringen. 



Auf meiner 101 Dinge in 1001 Tagen Liste habe ich bereits festgehalten, dass ich gerne ein white Picknick veranstalten möchte - im Prinzip ein Diner en Blanc nur eben etwas kleiner gehalten und mehr in der Picknick Form. 
Ich habe nämlich vor kurzem mit Erschrecken festgestellt, dass dieser Sommer mein letzter Sommer in meiner Uni-Stadt sein wird. Danach wird es mich definitiv an einen anderen Ort verschlagen und so geht es nicht nur mir, sondern einem Großteil meiner Freunde aus unserem Freundeskreis. Die Idee ist nun also, ein letztes sommerliches Fest zusammen zu verbringen, bevor der kalte Winter kommt und wir uns danach wahrscheinlich nie mehr so in dieser Zusammensetzung (zumindest nicht mehr in dieser Stadt) sehen werden. 
Und was ist dafür besser geeignet als ein weißes Picknick?

Heute möchte ich euch ein paar Einblicke in die Planung geben, sodass ihr selber vielleicht noch diesen Sommer (Naja - von Sommer kann man zur Zeit ja leider nicht mehr sprechen) - vielleicht aber auch erst nächsten Sommer ein eigenes "white Picknick" veranstalten könnt.

Verzeiht die Bilderarmut in diesem Post - da wir aber noch in der Vorbereitungsphase sind, gibt es dementsprechend nur sehr wenig bis keine Bilder zum Zeigen. Das hole ich dann aber später nach - versprochen.

Die Planung


01 ♥ Die Gäste
Keine Feier ohne Gäste - für ein White Picknick bietet sich eigentlich jede Anzahl von Gästen gut an - dadurch, dass man das Picknick idealerweise draußen im Freien veranstaltet, hat man die Wahl, ob man es mit einigen wenigen guten Freunden im eigenen Garten oder mit ein paar mehr Leuten auf einem öffentlichen Platz veranstaltet. Der Anzahl sind also keine Grenzen gesetzt. 

02 ♥ Der Termin
Damit möglichst alle von unseren Freunden Zeit haben, habe ich zunächst innerhalb einer Facebook Gruppe eine Umfrage mit verschiedenen Tagen gepostet - glücklicherweise hat sich ein Tag als der Tag herausgestaltet, an dem wirklich alle können, sodass wir damit keine Schwierigkeiten hatten. Als Gastgeber kann man es sich natürlich auch ein wenig einfacher machen & ein Datum bestimmen - die Leute müssen dann also selber zusehen, dass sie an dem bestimmten Tag dann können. 

03 ♥ Die Location
Wer mit einem Garten gesegnet ist, kann das Picknick natürlich dort veranstalten (und im Fall eines Regenschauers schnell alles nach drin verlegen). Wir sind leider nicht in der luxoriösen Position. Dafür haben wir direkt vor unserer Tür einen See mit ausreichend Wiesen-Platz. Erst an diesem Wochenende habe ich den perfekten Platz für unser Picknick gefunden - eine Art "Minilichtung" direkt am See, etwas geschützt von Bäumen und Büschen, aber dennoch groß genug, damit dort alle Platz finden. Sucht euch etwas Besonderes als Location aus - solange ihr Fotos plant, sehen diese an einem See oder mitten im Park bestimmt etwas stimmungsvoller aus, als auf der vollgeparkten Straße vor der Wohnung.

04 ♥ Der Dresscode
Macht euren Gästen bereits ausreichend im Vorfelde klar, dass es sich um ein "White Picknick" handelt - der Dresscode ist demnach weiß. Und zwar nur weiß. Für Frauen ist das erfahrungsgemäß etwas einfacher, weil jede von uns bestimmt entweder ein cremefarbenes oder weißes Kleid oder entsprechende Röcke und Tops im Kleiderschrank hängen hat. Aber bittet auch die männlichen Gäste, komplett in weiß zu erscheinen - das sieht hinterher am tatsächlichen Picknick-Tag dann viel schöner aus, als wenn sich dort die eine oder andere blaue oder schwarze Jeans mit aufs Bild schleicht.

05 ♥ Das Essen
Auch beim Essen machen wir es uns einfach und haben beschlossen: jeder steuert eine Kleinigkeit zum Picknick dazu. So ist dafür gesorgt, dass von allem genug da ist. Am besten ist es, eine kleine Gruppe bei Facebook, Whatsapp & Co zu gründen, in der im Vorfelde jeder bereits selber schreiben kann, was er/sie mitbringen wird. So vermeidet ihr doppelte Belegungen & die ungnädige Rolle Desjenigen, der den Gästen zuteilen soll, was sie mitbringen müssen.


Ich selber werde z.B. einen White Cake (das Rezept gibt es bald als Gastpost auf Coralinart.net) und Ciabattabrot mit Wallnusspesto & Büffelmozarella dazusteuern. Für ein Picknick eignen sich generell eigentlich alle Sachen, die ihr auch zu einem normalen Picknick dazu bringen würdet: Muffins/Cupcakes, Nudelsalat, Mascarpone-Creme mit frischen Früchten, frischen Salat mit Wraps, Gemüse mit Dips, kleine Küchlein, eine Quiche, ... Euer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt - denn die Speisen müssen (meiner Meinung nach) nicht weiß sein - es reicht gut aus, wenn ihr sie einfach in weißen Schüsseln, Tellern & Schalen serviert.

06 ♥ Die Dekoration
Die Dekoration ist ein wichtiger Punkt auf der Liste: wer sein Picknick draußen (nicht im eigenen Garten) veranstaltet, wird wohl mit dem Problem konfrontiert sein, dass die Leute ja irgendwo drauf sitzen und die Speisen irgendwo drauf angerichtet sein müssen. Wir werden das folgendermaßen lösen: Rund um die Lichtung werden wir Umzugskartons oder ähnlich große Pappen verteilen, auf die dann jeweils weiße Decken drapiert werden - diese werden dann gut als Sitzmöglichkeiten dienen. Die Speisen werden wir (entweder auf dem Boden oder auf einem mitgebrachten Tisch) auf weißen Tischdecken auftischen. 
Ansonsten sorgt unbedingt dafür, dass ihr viele Kerzen habt - gerade am Nachmittag/Abend werden sie dem ganzen Picknick eine schöne Stimmung geben und das Weiß noch extra hervorheben. Wir haben außerdem zwei weiße Fliegengitter/Tüll/Gardinen besorgt, die wir in die herumstehenden Bäume hängen werden. Alles schön weiß, natürlich. 



07 ♥ Der Abend
Eventuell solltet ihr dafür sorgen, dass der Abend selber auch mit ein wenig Programm gefüllt ist. Essen und Trinken bringt zwar immer Spaß und macht glücklich, es schadet aber nicht, den Abend mit etwas Zusätzlichem zu gestalten. Vielleicht seid ihr ja nur 8 Personen und könnt so z.B. gut eine mörderische Dinnerparty feiern? Wir werden voraussichtlich etwas mehr sein, sodass wir uns etwas anderes überlegt haben: Wir werden "Die Werwölfe von Düsterwald" spielen. Kenner des Spiels werden mir sicherlich zustimmen, dass das ein absolut tolles Spiel ist, welches sich gut dafür eignet. Aber auch andere Spiele, wie Activity oder Quizspiele, könnt ihr dafür gut verwenden. 

Weiterhin solltet ihr dafür sorgen, dass auf jeden Fall eine Kamera anwesend ist. (Als Blogger/in ist das bei vielen von euch natürlich selbstverständlich) An dem Abend werden sich bestimmt einige schöne Motive bieten & eure Gäste werden sich sicherlich über ein paar Erinnerungsfotos an den schönen Abend freuen. 


So viel zur Planung. Ich werde euch in jedem Fall (mit Fotos) berichten, wie unser Picknick so verlaufen ist und ob ich irgendetwas furchtbar Wichtiges in der Planung vergessen habe. Ich freue mich, wenn ich euch ein wenig inspiriert habe und ihr ebenfalls gerne ein White Picknick veranstalten möchtet. Hinterlasst mir dann doch unbedingt eine kleine Nachricht - dann können wir uns ein wenig austauschen :)

Die Kunst, glücklich zu sein

Vor einiger Zeit war ich mit meinem Hund unterwegs. Ich hatte dank meiner Faulheit statt meiner normalen Schuhe für einen Spaziergang Clogs angezogen, die mit einer zusätzlichen Stoffsohle bestückt waren. Und genau diese Stoffsohle rutschte irgendwann hin und her, sodass ich nur sehr langsam und sehr unbequem voran kam. Das passierte auf ca dem ersten Viertel des Weges, sodass ich mich schon den ganzen Weg da Rumstochern sah.


Darüber habe ich mich so so sehr geärgert - und zwar wirklich geärgert. Bis ich ca bei der Hälfte des Weges angekommen war und auf einmal die Sonne so wunderschön hinter den Wolken hervorkam. Und da dachte ich mir: "Du regst dich jetzt nicht ernsthaft so sehr über eine Stoffsohle auf, oder?!"

Denn eigentlich geht es mir wirklich gut. Ich bin glücklich. Klar, die eine oder andere Sache könnte besser laufen, die Motivation verabschiedet sich allzu oft wieder schnell, die Erkältung, die schon wieder hochzieht könnte genauso gut wegbleiben und die Zeit für Freizeit und schöne Dinge könnte auch mehr sein. Auf der anderen Seite geht es mir gut - meiner Familie geht es gut. Solange die Erkältung die einzige Krankheit ist, um die ich mir Sorgen machen muss, bin ich froh - bin ich glücklich. 
Die Motivation kommt und geht - aber das tut sie doch immer. Das nächste Ziel ist zwar vor Augen, aber wenn es erst mal nicht so klappen sollte, ist es kein Weltuntergang. Dafür habe ich weitere schöne Dinge und Veränderungen, die in der Zukunft auf mich warten, die mittlerweile wirklich greifbar sind und auf die ich mich freue.


Erst vor kurzem habe ich die 100 Happy Days Challenge absolviert und wollte dadurch mehr darauf achten, auch die kleinen Dinge zu schätzen und glücklich für jeden Tag zu sein. Während der Challenge hat das gut geklappt - sobald sie vorbei war, habe ich automatisch gemerkt, dass es mir wieder schwerer fällt, daran zu denken, dass ich eigentlich glücklich bin. 
Und ich habe das Gefühl, es geht vielen so. Die schlechten Dinge werden viel viel öfter hervorgehoben, als die schönen Dinge. 
Ich weiß noch nicht genau, wie ich mich künftig öfter daran erinnern möchte, dass ich glücklich bin. Vielleicht durch ein schönes gemaltes Zitat, durch eine weitere kleinere (innere) Challenge? Ich weiß es nicht - habt ihr Ideen?


Um zum Anfang zurück zukommen: Nachdem ich also irgendwann gemerkt habe, wie idiotisch es ist, sich über diese blöde Sohle aufzuregen, hatte ich einen der schönsten Spaziergänge. Zwischendurch saß ich mit der Knutschkugel auf einer Wiese und während ich ihr immer wieder einen Stock zum Fangen warf, tauchte auf einmal an der Ecke eine Reiterin samt Pferd auf. Mein Hund rannte in einem Affentempo mit dem Stock im Mund Richtung Ecke, machte vor Schreck einen Satz nach links, nur um sofort weiterzurennen und einen Bogen um das Pferd zu machen. Die Reiterin kam zu mir angeritten und musste so sehr lachen, weil es so witzig ausgesehen haben muss, und hat mich damit richtig angesteckt, sodass wir beide bestimmt mehrere Minuten lang einfach nur lachen mussten. Sie auf ihrem Pferd und ich auf der Wiese.

Und wenn ich es nicht vorher schon gemerkt hätte - da war mir dann klar: Ich bin glücklich. Und ihr?

Detailed # 2





Gesehen In letzter Zeit sind wieder viele meiner Lieblingsserien angelaufen: Revenge, Vampire Diaries, (ganz neu:) The Originals, und mal wieder für mich entdeckt: Eureka

Gelesen ♥  Mein letztes Buch war "Die Auserwählten im Labyrinth" von James Dashner (Rezension gibt es hier) zur Zeit lese ich "Nachtsonne" von Laura Newman

Gehört ♥ Mal wieder die göttliche Lana del Rey mit "Ride"

Getan ♥ Einiges organisiert: bald steht ein white Picknick in unserem Freundeskreis an, ansonsten wie immer in der Bibliothek gelernt

Gefreut ♥ über die nächste tolle mörderische Dinnerparty, die wir erst gestern gefeiert haben: Tod im Londonexpress. Den Bericht dazu gibt es bald

Geärgert ♥ Über meinen Rücken - der nervt mich schon seit einiger Zeit

Gelacht ♥ Über die wunderwunderbare Interpretation von M. als meine französische Zofe Chantal du Chambre bei der mörderischen Dinnerparty

Geklickt ♥ Stef hat ihren E-Course erneuert - da musste ich gleich mal wieder reinschauen
Copyright © 2012 - 2014 www.anne-hearts-life.de | Brokenstars Template